Windows – Backup mit Windows 10 – Bordmitteln ganz einfach

Ein falscher Klick auf einen Email-Anhang, ein wichtiges Dokument gelöscht oder schlicht ein Festplattencrash und viele wichtige Daten sind verloren! Deshalb ist es enorm wichtig seine wichtigen Daten regelmäßig zu sichern. Am besten mit einem automatischen Backup, sodass du weder dran denken noch Zeit dafür aufwenden musst.

Man kann dies sehr komfortabel über einen NAS – Server, wie zum Beispiel die Synology Diskstation, die ich HIER im letzten Beitrag vorgestellt habe, erledigen (ich werde zeitnah darüber auch noch eine Anleitung veröffentlichen). Windows bringt hier von Haus aus allerdings schon ein recht annehmbares Werkzeug mit, welches diese Aufgabe übernehmen kann. Und dies erkläre ich dir jetzt:

Voraussetzungen für das Backup:

Du brauchst, um ein Backup erstellen zu können, zunächst einen Datenträger. Dies kann ein Ort im Netzwerk sein, den du als Netzlaufwerk einbindest. Alternativ bietet sich auch eine externe USB-Festplatte an. Grundsätzlich bietet sich eine externe SSD-Platte schon an, weil diese wesentlich schneller und vor allem robuster sind:

Der Nachteil ist hier allerding, wie du siehst, der Preis. Für den Heimanwender reicht sicherlich eine normale HDD-Platte aus. Diese sollte mindestens die Größe der in den Computer eingebauten Festplatte haben, damit auch garantiert alle Daten gesichert werden können. Im folgenden Beispiel handelt es sich um eine externe 1TB HDD der Firma Western Digital:

Backup einrichten:

Ich erkläre hier das Vorgehen für Windows 10 als aktuelles Betriebssystem. Sollte euch das Vorgehen für Windows 7 interessieren, hinterlasst mir bitte einen Kommentar.

Zunächst wechseln wir in die Systemsteuerung, zu finden unter START – EINSTELLUNGEN:

Windows Systemsteuerung

 

Hier klickst du auf „Update und Sicherheit“:Update und Sicherheit

Dort dann links auf „Sicherung“ und schon kannst du rechts ein neues Laufwerk hinzufügen:

Sicherung / Laufwerk hinzufügen

Jetzt wählst du einfach deine externe Festplatte oder Netzlaufwerk aus (in meinem Fall handelt es sich um ein als Netzlaufwerk gemapptes Verzeichnis auf meinem Synology NAS):

Es ist fast geschafft! Nun kannst du auf „weitere Optionen“ klicken und dort die Details einstellen, wie dein Backup vorgehen soll. Zum einen den Zeitplan, als wie oft das Backup laufen soll und wie lange die einzelnen Backups gespeichert werden sollen, bevor wieder Platz für neue Backups geschaffen wird:

Sicherungsoptionen

Darunter wählst du jetzt einfach noch die Ordner aus, die Windows für dich sichern soll:

Ordner auswählen

Nun klickst du auf „Jetzt sichern“ und das erste Backup wird durchgeführt.

Wie du dir die Dateien aus dem Backup wieder zurückholen kannst und wie das Backup mittels der Synology Cloud Station durchgeführt werden kann, erkläre ich dir in einem der nächsten Beiträge.

Ich hoffe dir hat der Beitrag geholfen und gefallen. Wenn ja, dann teile den Beitrag jetzt auf Facebook oder Twitter und erzähle deinen Freunden davon! Wenn du dir Themen wünschst, über die ich einmal berichten soll, dann lass es mich gerne wissen!

NAS – Server | mehr als nur eine Festplatte

Heute möchte ich euch einmal ein paar Informationen über das Thema „Network Attached Storage“, kurz NAS – Server, geben inkl. Vergleich der Top-Produkte „Synology DS116“ und „QNAP TS-131P“.

Ganz grob gesagt handelt es sich um eine Festplatte, die im heimischen Netzwerk per LAN (Ethernet) angeschlossen ist und die als zentraler Netzwerkspeicher für alle im Netzwerk befindlichen Geräte dient.

Doch mittlerweile ist eine solches NAS mehr als nur eine Festplatte:

  • FTP-Server
  • Cloud-Server
  • Medienserver
  • Fotoserver
  • Videoüberwachung
  • etc

Vergleich NAS – Server Synology DS116 vs. QNAP TS-131P

Ich vergleiche hier übrigens lediglich zwei 1-Bay – Geräte, das heißt, dass jeweils nur eine Festplatte eingebaut werden kann. Ich persönlich halte es für den Heimbereich als ausreichend, wenn man ohne RAID arbeitet und sich lieber eine Sicherung (Backup) auf eine externe Festplatte einrichtet. Wie dies funktioniert, werde ich in einem separaten Beitrag am Beispiel eines Synology NAS erklären.

Technisch gesehen sind die beiden NAS-Server ähnlich aufgebaut, wie man in untenstehender Tabelle sehen kann:

Synology DS116 QNAP TS-131
Synology DS116 QNAP TS-131P
Prozessor Marvell Armada 385 1.8 GHz
Dual Core
ARM V7 1.7 GHz Dual Core
Arbeitsspeicher 1024 MB DDR3 1024 MB DDR3
Transferrate (lesen) 109,0 MByte/s 109,2 MByte/s
Transferrate (schreiben) 108,7 MByte/s 106,4 MByte/s
Stromverbrauch (in Ruhe) 11,5 Watt 14,2 Watt
Stromverbrauch (arbeitend) 9,7 Watt 12,8 Watt
 USB-Anschlüsse (USB 3.0) 2 Stück 3 Stück
 Bezugsquelle

Das QNAP-Gerät hat einen USB-Anschluss mehr, was sich allerdings beim Synology mittels eines USB-Hubs ausgleichen kann. Weiterhin ist der Lesezugriff beim QNAP-NAS minimal schneller.

Trotzdem küre ich hier das Synology DS116 als Vergleichssieger, weil dieses sowohl im Ruhe- als auch im Arbeitszustand weniger Strom verbraucht. Nachdem ein NAS – Server tatsächlich auch 24/7 rund um die Uhr eingeschaltet ist, ist dies ein wichtiger Punkt. Weiterhin sind auch die Mobile-Apps von Synology für iOS und Android sehr ausgereift und funktional. Und die Synology ist auch noch kostengünstiger als dass QNAP-Gerät.

Was allerdings bei beiden NAS – Servern zu beachten ist:

Du benötigst auf alle Fälle noch eine 3,5″-Festplatte. Es empfiehlt sich tatsächlich, eine Festplatte zu verwenden, die für den Dauerbetrieb geeignet ist. Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen mit den RED – Festplatten von Western Digital gemacht:

In weiteren Beiträgen werde ich auch auf einzelne Funktionen des Synology – NAS – Server eingehen.

Wenn du mit einem der oben genannten Geräte (oder auch mit vergleichbaren) Erfahrungen gesammelt hast oder Themen hast, die ich erklären soll, dann schreibe mir doch in den Kommentaren. Ich freue mich über jede Rückmeldung!

Mehrere Google-Konten in Chrome

Kennst du das auch? Man hat ein privates Google-Konto, ein geschäftliches, ein separates für mobile Geräte und so weiter. Es wäre doch toll, wenn man alle diese Google-Konten gemeinsam in Google Chrome verwalten und auswählen könnte.

Das geht! Und zwar ganz einfach:

Oben rechts in Chrome klickt man links neben dem „Minimieren“-Knopf auf die Schaltfläche:

chrome1

Anschließend sieht man ein Menü, in dem man auf „Nutzer verwalten“ klickt:

chrome2

Dort sieht man dann seine bisherigen Konten und kann auch einen neuen Nutzer hinzufügen (unten rechts).

Hier kann man dann sein neues Profil benennen und auch ein Symbol auswählen:

chrome3

Anschließend öffnet sich automatisch ein neues Chrome-Fenster in dem neuen Profil, bei dem man sich dann mit dem separaten Google-Konto mit seinem Benutzernamen und Passwort anmelden kann:

chrome4

Wenn man dies getan hat, werden automatisch die Chrome-Lesezeichen von diesem Konto mit synchronisiert, sodass man in jeder Lebenssituation (Arbeit, Nebenjob, Privat, etc) immer die passenden Lesezeichen und gespeicherten Passwörter griffbereit hat.

Um von einem Konto zum Anderen wechseln möchte, dann klickt man wieder oben links des „Minimieren“ Buttons auf das aktuelle Profil und kann dort dann auf das gewünschte Profil umschalten.

Je Profil öffnet sich dann ein komplett neues Chrome-Fenster, welches man dann in der Taskleiste anhand des bei der Profilerstellung ausgewählten Symbols identifizieren kann:

chrome5.jpg

Sollte dir der Tipp geholfen haben, dann würde ich mich freuen, wenn du diesen Beitrag teilst und likest und deinen Freunden vom Techblog erzählst!

Bei Fragen stehe ich dir jederzeit zur Verfügung!

 

Kaspersky Total Security 30% günstiger!

Ich war vor kurzem auf der Suche nach einem guten Virenscanner. In diversesten Tests und Foren wurde der Kaspersky Virenscanner stets auf Platz 1 gewählt. Natürlich habe ich mich sodann für diesen Virenscanner entschieden, habe allerdings erst zu spät entdeckt, dass es derzeit eine Aktion gibt, mit der man 30% beim Kauf von Kaspersky Total Security 2017 sparen kann!

 

Bekommen könnt ihr die Kaspersky-Produkte, wenn ihr auf folgendes Bild klickt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Greift also jetzt zu, solange es das Angebot noch gibt!

Günstiger Powerpoint-Presenter (baugleich zu Logitech)

Heute möchte ich dir einen kleinen Kauftipp vorstellen, mit dem du, wenn du einen sehr guten Presenter brauchst, bares Geld sparen kannst:

Ich habe mich vor einiger Zeit einmal informiert, welche Presenter für Powerpoint o.ä. es auf dem Markt gibt. Ein Presenter ist eine Art Funkmaus, die speziell dafür geeignet ist, bei Powerpoint-Präsentationen die Folien zu wechseln oder auch mittels eines eingebauten Laserpointers auf der Leinwand bestimmte Teile hervorzuheben.

Hier gibt es von der Firma Logitech ein Gerät, welches relativ häufig eingesetzt wird namens R400. Der Preis liegt bei ungefähr 25 Euro. Beim Stöbern auf Amazon fiel mir auf, dass es von der Firma BlueBeach ein Gerät gibt, welches absolut baugleich zu dem Presenter von Logitech ist, aber weniger als die Hälfte kostet! Hier bei Amazon kostet er gerade einmal 12,49 €. Als Prime-Mitglied sogar versandkostenfrei. Es hat folgende Eigenschaften und Funktionen:

  • Taste VOR
  • Taste ZURÜCK
  • Taste PRÄSENTATION STARTEN
  • Taste SCHWARZER BILDSCHIRM
  • Ein-/Ausschalter
  • Integrierter Laserpointer
  • USB-Empfänger in Presenter verstaubar beim Transport
  • Schutztasche im Lieferumfang enthalten (Bei dem Logitech-Teil nicht!)

Und so sieht das Teil aus:

Ich war natürlich zunächst etwas skeptisch aufgrund des niedrigen Preises, aber nach der (wie immer bei Amazon Prime schnellen) Lieferung war ich doch beeindruckt, wie gut das Teil funktioniert!

Kann ich also nur weiterempfehlen! Hier noch der Link zu Amazon: http://amzn.to/2rhl1rt

Ich würde mich sehr über deine Kommentare freuen und wenn du den Techblog weiterempfiehlst, damit noch viele Leute von meinen Tipps und Tricks profitieren können!

Nützliche Windows-Tastenkombinationen

Die wahrscheinlich meisten Windows-User verwenden zur Arbeit mit Windows primär die Computermaus. Dass dies teilweise etwas umständlich ist, weiß sicherlich jeder.
Ich möchte dir heute ein paar nützliche Tastenkombinationen zeigen, die deinen Maus-Anteil sinnvoll senken können. Sollten dir noch weitere Tastenkombinationen einfallen, würde ich mich über deinen Kommentar sehr freuen!

ALT+TAB Zwischen geöffneten Apps wechseln
ALT+F4 Aktives Element schließen oder aktive App beenden
Windows-Logo-Taste +L PC sperren
Windows-Logo-Taste‌ +D Desktop anzeigen und ausblenden
F2 Ausgewähltes Element umbenennen
F3 Nach einer Datei oder einem Ordner im Datei-Explorer suchen
F4 Adressleistenliste im Datei-Explorer anzeigen
F5 Aktives Fenster aktualisieren
F6 Zwischen Bildschirmelementen in einem Fenster oder auf dem Desktop umschalten
F10 Menüleiste in der aktiven App aktivieren
ALT+ESC Zwischen Elementen in der Reihenfolge, in der sie geöffnet wurden, umschalten
ALT+EINGABETASTE Eigenschaften für das ausgewählte Element anzeigen
ALT+LEERTASTE Kontextmenü für das aktive Fenster öffnen
ALT+BILD-AUF Um einen Bildschirm nach oben wechseln
ALT+BILD-AB Um einen Bildschirm nach unten wechseln
STRG+A Alle Elemente in einem Dokument oder Fenster auswählen
STRG+D (oder ENTF) Ausgewähltes Element löschen und in den Papierkorb verschieben
STRG+R (oder F5) Aktives Fenster aktualisieren
STRG+Y Einer Aktion wiederholen
STRG+NACH-RECHTS Cursor an den Anfang des nächsten Worts verschieben
STRG+NACH-LINKS Cursor an den Anfang des vorherigen Worts verschieben
STRG+NACH-UNTEN Cursor an den Anfang des nächsten Absatzes verschieben
STRG+NACH-OBEN Cursor an den Anfang des vorherigen Absatzes verschieben
STRG+ALT+TAB Zwischen allen geöffneten Apps mithilfe der Pfeiltasten umschalten
STRG+ESC Menü „Start“ öffnen
STRG+UMSCHALT+ESC Task-Manager öffnen
STRG+UMSCHALT Tastaturlayout wechseln (wenn mehrere Tastaturlayouts verfügbar sind)
STRG+LEERTASTE Eingabemethoden-Editor für Chinesisch aktivieren bzw. deaktivieren
UMSCHALT+F10 Kontextmenüs für das ausgewählte Element anzeigen
UMSCHALT mit einer Pfeiltaste Mehrere Elemente in einem Fenster oder auf dem Desktop bzw. Text in einem Dokument auswählen
UMSCHALT+ENTF Ausgewähltes Element ohne vorheriges Verschieben in den Papierkorb löschen

Word: Super einfach Texte formatieren / Formatierung ändern

Wenn du in einem Word-Text für bestimmte Teile, zum Beispiel alle Überschriften, die Formatierung ändern willst, dann geht das ganz einfach:

Grundsätzlich solltest du in Word mit den sogenannten „Formatvorlagen“ arbeiten:

 

 

Wenn du nun also eine Überschrift markieren willst, klickst du in die Zeile der Überschrift und wählst dann bei den Formatvorlagen „Überschrift 1“ aus.  Nun erscheint die Überschrift in einer anderen Formatierung:

 

 

 

 

 

 

Wenn du nun das Format der Überschrift ändern möchtest, klickst du mit der rechten Maustaste auf die „Überschrift 1“ in den Formatvorlagen und anschließend auf „Ändern“. Im nun folgenden Fenster kannst du die Formatierung der Überschriften nach deinem Geschmack anpassen:

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach erfolgten Änderungen klickst du auf OK und siehe da: Die Änderungen wurden für alle Überschriften geändert:

 

 

 

 

 

Mit dieser Funktion kannst du nun also ganz schnell und einfach dein Word-Dokument formatieren, indem du dein Dokument einfach in verschiedene Formatvorlagen unterteilst!

 


Wenn dir dieser Tipp gefallen hat, empfehle deinen Freunden den Techblog weiter! http://www.techblog.solutions

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen lieber Besucher!

Wenn dein Computer wieder einmal sein Eigenleben führt, Dinge tut, die du nicht verstehst oder deine Stereoanlage keinen Ton von sich gibt, dann bist du hier genau richtig!

Wir werden dir Hilfestellungen, Tipps und Tricks zu Computern und Technik vermitteln, damit du künftig bei einem solchen Kabelsalat keine Panik mehr bekommst:

Kabel, Computer, Rack, Datenaustausch, Kommunikation

Solltest du Probleme oder Fragen haben, dann würden wir uns freuen, wenn du uns hier kontaktierst: